Österreichische Gesellschaft für Neurologie

Die Österreichische Gesellschaft für Neurologie (ÖGN) widmet sich u.a. klinischen und wissenschaftlichen Fragestellungen neuroonkologischer Krankheitsbilder. Neuroonkologische Erkrankungen verursachen durch die Besonderheiten der Anatomie und Physiologie des Nervensystems spezifische Probleme und damit spezifische Aufgabenstellungen. Der Aufgabenbereich umfaßt die Diagnostik und Therapie (1) primärer Tumorerkrankungen des Nervensystems (Tumore des Gehirns,des Rückenmarks und der peripheren Nerven) (2) metastatischer und (3) nicht-metastatischer (inklusive paraneoplasticher) neurologischer Manifestationen systemischer Tumorerkrankungen,  und (4) die Neurotoxizität onkologischer Therapien. Komplexe, auf den einzelnen Patienten angepasste Diagnose-, Therapie- und Nachsorgekonzepte werden in Neuroonkologischen Zentren im Rahmen von Neuroonkologischen Fallkonferenzen (sog. „Interdisziplinäre Neuroonkologische Tumor-Boards“) diskutiert und festgelegt.

Fortschritte in verschiedenen Gebieten der Medizin (operativen Therapien, Strahlen- und Chemotherapien, sowie molekularen Therapien, Lebensqualitätsforschung. Neuropalliation und Psychoonkologie) haben in der Neuroonkologie zu einer Spezialisierung und engen interdisziplinären Vernetzung geführt. So ist die Neuroonkologie stark interdisziplinär ausgerichtet und stellt eine Spezialisierung aus den Fachbereichen Neurochirurgie, Neurologie, Strahlentherapie, Nuklearmedizin, Neuropathologie, Neuroradiologie, Hämato-Onkologie, Pädiatrie, Psycho-Onkologie, onkologischer Pflege, neurowissenschaftlicher und onkologischer Grundlagenforschung dar.

http://www.oegn.at